Kreditvonprivat.net Kredit von privat

Welche Kreditunterlagen müssen Sie vorlegen?

Welche Kreditunterlagen dürfen nicht fehlen?

Möchte man einen Kredit beantragen, benötigt die Bank bzw. der Kreditgeber einige Dokumente, die Auskunft über die Bonität und die Einkommensverhältnisse des Kreditnehmers geben können. Bereitet man diese Dokumente bereits vor dem Kreditgespräch bzw. vor dem Unterzeichnen des Kreditantrages vor, spart man wertvolle Zeit und kann seinen Kredit so noch früher und ohne Verzögerungen in Anspruch nehmen. Deshalb verraten wir, welche Kreditdokumente bei der Beantragung eines Darlehens wirklich von Bedeutung sind.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!

Wofür werden die Unterlagen benötigt?

  • Der Einkommensnachweis gibt Auskunft über die Einkommensverhältnisse und stellt sicher, dass der Kredit auf Dauer gezahlt werden kann
  • Bonitätsauskünfte sind notwendig, um sich ein Bild vom Zahlungsverhalten und den Vermögensverhältnissen des Kreditnehmers zu machen
  • Versicherungsinformationen werden gebraucht, um einen Teil der monatlichen/jährlichen Ausgaben nachvollziehen zu können

Kreditunterlagen im Überblick

Kreditnehmer sollten beachten, dass die genaue Anzahl und der Umfang der benötigten Dokumente in erster Linie vom Kredit abhängig ist, der in Anspruch genommen werden soll – so müssen in der Regel für Studienkredite oder für Ratenkredite nicht so viele Unterlagen vorbereitet werden wie beispielsweise für einen Autokredit oder für einen Immobilienkredit. Trotzdem dürfen auch hier wertvolle Nachweise über den Verdienst, das Zahlungsverhalten und die Vermögensverhältnisse des Kunden nicht fehlen. Deshalb liefern wir hier einen kurzen Überblick über sämtliche Kreditunterlagen, die vom Kreditnehmer vorbereitet werden müssen bzw. sollten.

  • Einkommensnachweis (Verdienstbescheinigung, Betriebswirtschaftliche Auswertung, Lohnabrechnungen, …)
  • Bonitätsauskünfte (Werden meist von der Bank bei der Schufa angefordert)
  • Lebensversicherungen oder Kapitalanlagen (Als Bürgschaft bei verzögerten oder fehlenden Ratenzahlungen)
  • Kontoauszüge
  • Selbstauskunft
  • Weitere Kredite oder Schulden
  • Personalausweis oder Meldebescheinigung
  • Kreditantrag
  • auch andere Dokumente wie eine Abtretungserklärung, Bürgschaften, die Lohnsteuerkarte, Beglaubigungen bestimmter Unterlagen, Versicherungsnachweise oder Nachweise über eine Ratenausfallversicherung
Kreditunterlagen sind zahlreich

Eine gute Vorbereitung hilft auf dem Weg zum Wunschkredit

In unserem Ratgeber konnten wir festhalten, dass Kunden eine Vielzahl an Dokumenten für ihren Kredit vorbereiten müssen – allerdings sind die Anzahl und der Umfang der benötigten Dokumente vom Kredit abhängig, der beantragt wird. Trotz allem werden in der Regel Einkommensnachweise, Bonitätsauskünfte, Informationen zu Lebensversicherungen und Kapitalanlagen sowie Kontoauszüge oder Selbstauskünfte vom Kreditinstitut gefordert – unter Umständen können allerdings auch noch andere Kreditdokumente benötigt werden.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!

Der Einkommensnachweis darf nicht fehlen

Das Wort „Einkommensnachweis“ bringt in der Regel gleich zwei Bedeutungen mit, die jedoch teilweise ineinander greifen: In erster Linie sind Einkommensnachweise ein schriftlicher Nachweis über das regelmäßige Einkommen einer Person – darüber hinaus wird der Begriff allerdings auch im Bereich der Bonitätsbewertung verwendet, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit eines Kreditnehmers zu definieren. Einkommensnachweise dieser Art werden in der Regel im Zusammenhang mit Kredit- und Darlehensverträgen benötigt, doch auch für den Leasingvertrag des nächsten Autos oder den Mobilfunkvertrag für das Handy ist ein solcher Einkommensnachweis von Bedeutung. Aus einem solchen Einkommensnachweis müssen in der Regel für den Vertragsgeber die Art und die Höhe des monatlichen Einkommens ersichtlich sein.

Einkommensnachweise bei Angestellten, Arbeitern und Beamten …

Zu diesen Einkommensnachweisen gehören für Arbeiter, Angestellte und Beamte in der Regel ihre monatliche Lohn-, Gehalts- oder Besoldungsabrechnung, die vom Arbeitgeber in regelmäßigen Abständen an den Arbeitnehmer weitergegeben werden muss. Dabei muss sich selbstverständlich der Nettoverdienst mit der Gutschrift auf dem Girokonto decken, was vom Kreditinstitut häufig ebenfalls kontrolliert wird – es ist demnach nicht verwunderlich, wenn Bankmitarbeiter sowohl die Gehaltsabrechnungen als auch die dazugehörigen Kontoauszüge sehen möchten. Auch der Arbeits- bzw. Angestelltenvertrag kann hierbei entscheidend sein, da er die Dauerhaftigkeit des Arbeitsplatzes beschreibt, die selbstverständlich auch für einen Kredit von großer Bedeutung ist.

… und bei Selbstständigen und Freiberuflern

Auf Selbstständige und Freiberufler trifft diese Beschreibung selbstverständlich nicht zu, da diese in der Regel kein vergleichbar gesichertes monatliches Einkommen mitbringen. Statt im Rahmen einer Lohnabrechnung weisen Selbstständige ihr Einkommen deshalb im Rahmen der Jahressteuererklärung bzw. mit dem entsprechenden Steuerbescheid nach. Darüber hinaus können ergänzend auch die Einnahmenüberschussrechnung bzw. die monatliche oder vierteljährliche betriebswirtschaftliche Abrechnung vom Kreditinstitut von Selbstständigen oder Freiberuflern angefordert werden. Die Bestätigung der Richtigkeit dieser Dokumente durch einen Steuerberater trägt schließlich zu einer größeren Kreditwürdigkeit bei.

Der Einkommensnachweis gehört zu den wichtigen Kreditunterlagen, die dem Anbieter vorgelegt werden müssen. Ein Einkommensnachweis ist für einen Arbeiter, einen Angestellten oder einen Beamten die monatliche Gehaltsabrechnung, die dem Kreditinstitut meist in Verbindung mit dem Arbeitsvertrag und den dazugehörigen Kontoauszügen vorgelegt werden muss. Selbstständige und Freiberufler weisen ihren Verdienst indes anhand der Jahressteuererklärung bzw. dem damit verbundenen Steuerbescheid nach. Auch die betriebswirtschaftliche Abrechnung oder die Einnahmenüberschussrechnung kann dabei von Nutzen sein.

Zu einem Kredit gehören zahlreiche Kreditdokumente

Letztendlich kommen zahlreiche Kreditunterlagen zusammen

Bonitätsauskünfte: Notwendig für den Kredit

Neben dem Einkommensnachweis ist auch die Bonitätsauskunft bei der Inanspruchnahme eines Kredites von großer Bedeutung: Nimmt man nicht gerade einen Kredit ohne Schufa in Anspruch, wird das Kreditinstitut eine Bonitätsauskunft bei der „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“, kurz Schufa, anfordern. Die Schufa sammelt sämtliche Informationen zur Bonität und der Kreditwürdigkeit der deutschen Bürger, indem sie das Zahlungsverhalten des Kreditnehmers analysiert.

Kreditinstitute können sich demnach über die Eröffnung von Girokonten, Mobilfunkverträgen, Kreditabsagen, Mahnungen, gerichtlichen Mahnverfahren und Rechnungskäufen informieren. All diese Informationen werden in einem sogenannten „Score“ zusammengefasst: Dieser Score recht von 1 bis 100 – je niedriger der Score ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass der Kreditnehmer einen Kredit zu seinen Wunschkonditionen erhält. Die Bonitätsauskunft bei der Schufa ist deshalb von größter Bedeutung – ein negativer Score kann allerdings häufig durch weitere Unterlagen zu Kapitalanlagen oder Versicherungen für den Kreditgeber positiv beeinflusst werden.

Die Bonitätsauskunft ist für das Kreditinstitut von großer Bedeutung: Die Informationen zur Kreditwürdigkeit und Bonität einer Person, die bei der Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) gesammelt werden, werden in der Regel vom Kreditinstitut angefordert. Anhand des Schufa-Scores kann dieses sich daraufhin ein genaues Bild von der Kreditwürdigkeit des potenziellen Neukunden machen.

Auch Infos zu Versicherungen sind wichtig

Sind die Verdienstbescheinigungen und der Schufa-Score eines potenziellen Kreditnehmers für die Bank nicht ausreichend, können auch Lebensversicherungen und Kapitalanlagen auf dem Weg zum Wunschkredit von Nutzen sein. Konnte der Kunde im Laufe der vergangenen Jahre etwas Geld ansparen und benötigt dennoch einen kleinen Kredit, kann er die angesparten Kapitalanlagen in der Regel zur Bürgschaft bei der Bank angeben. Sollte der Kreditnehmer daraufhin mit seinen Raten in Verzug oder gar komplett zahlungsunfähig sein, greift die Bank auf die Ersparnisse oder die Lebensversicherung des Kunden zu, um die offenen Kosten zu decken.

Gehen Sie sicher, dass Ihr Kreditantrag vollständig ist

Stellen Sie sicher, dass beim Kreditantrag nichts fehlt

Allerdings sind Informationen zu Lebensversicherungen oder Kapitalanlagen allein nicht nur von Bedeutung: Auch Informationen zur Krankenversicherung, die von einigen Kreditnehmern selbst getragen wird, zu Haftpflichtversicherungen oder auch zur Kfz-Versicherung können für das Kreditinstitut von Interesse sein. Diese Informationen werden genutzt, um festzustellen, wie hoch die monatlichen bzw. jährlichen Ausgaben des potenziellen Neukunden sind und ob dieser sich nach Abzug der Gebühren die monatliche Rate noch „leisten“ kann. Allerdings werden diese Informationen nur selten angefordert – meist ist die Schufa-Auskunft in diesem Zusammenhang schon ausreichend.

Informationen zur Lebensversicherung oder zu Kapitalanlagen sind für das Kreditinstitut von großem Interesse: Sollten die Verdienstbescheinigungen oder der Schufa-Score nicht ausreichend sein, können Kapitalanlagen oder Lebensversicherungen als Bürgschaft zu einer größeren Kreditwürdigkeit beitragen.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!

Weitere Kreditunterlagen im Detail

Neben Einkommensnachweisen und Bonitätsauskünften können auch noch andere Unterlagen für das Kreditinstitut von Nutzen sein. Diese Unterlagen möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen, damit Sie sie bei Bedarf bereits für Ihr Kreditgespräch oder den Kreditantrag vorbereiten können.

Kontoauszüge und eine Selbstauskunft

Dass Kontoauszüge vom Kreditinstitut zum Abgleich der Gehaltseingänge vorgelegt werden müssen, haben wir bereits angesprochen – allerdings können Kontoauszüge auch als Beleg für den Nachweis von Gehaltseingängen bei Selbstständigen, Unternehmen und Freiberuflern von Bedeutung sein. Diese müssen häufig im Original von den letzten zwei bis drei Monaten an lückenlos beim Kreditinstitut vorgelegt werden. Auch eine wahrheitsgemäße Selbstauskunft, die den wirtschaftlichen und finanziellen Stand wiedergibt, muss oft bei der Bank vorgelegt werden.

Weitere Kredite oder Schulden

Selbstverständlich müssen Kunden bei der Inanspruchnahme eines Kredites auch mit bestehenden Schulden ehrlich umgehen: Die Bank kalkuliert in der Regel bei der Berechnung des bleibenden Mindeststandards alle schon bestehenden Kreditforderungen sowie offene Salden mit ein. Je niedriger das Einkommen ist und je mehr Kreditforderungen bestehen, desto geringer fällt die Chance auf einen neuen Kredit aus, da die Wahrscheinlichkeit von Zahlungsausfällen zu groß wird. Unter Umständen kann in diesem Fall eine Umschuldung eine Option sein.

Personalausweis und Meldebescheinigung

Zur Identifizierung wird vom Kreditinstitut in der Regel der Personalausweis bzw. eine Kopie des Ausweises angefordert. Auch eine Meldebescheinigung kann dabei unter Umständen nötig sein.

Kreditantrag

Selbstverständlich darf auch der Kreditantrag nicht fehlen, um einen Kredit zu beantragen: Dieser Kreditantrag gehört mit zu den wichtigsten Kreditunterlagen und muss deshalb vollständig ausgefüllt und unterschrieben werden. Alle benötigten Dokumente sollten diesem Antrag beiliegen – sollte die Bank weitere Dokumente benötigen, wird sie sich diesbezüglich noch an den Kunden wenden. Den Kreditantrag erhalten Kunden entweder in der nächsten Bankfiliale oder auch online.

Dies müssen selbstverständlich nicht alle Dokumente sein, die der Bank vorgelegt werden müssen: Abhängig von der Art des Kredits können auch mehr oder weniger Dokumente notwendig sein. Auch bei Krediten ohne Schufa werden meist noch andere Kreditunterlagen benötigt, anhand derer das Unternehmen die Kreditwürdigkeit des Unternehmens feststellen kann.

Abhängig von der Kreditart, für die man sich entscheidet, muss man seinem Kreditantrag unterschiedliche Kreditdokumente beilegen, die für das Kreditinstitut von Bedeutung sein können. Dazu gehören neben dem Kreditantrag ein Personalausweis oder eine Meldebescheinigung, Kontoauszüge, Informationen zu weiteren Schulden oder anderen Krediten und schließlich auch eine Selbstauskunft. All diese Informationen sind für die Bank von großer Bedeutung, um festzustellen, ob der Kunde kreditwürdig genug ist oder ob Zahlungsausfälle drohen.

Fazit: Zahlreiche Kreditunterlagen werden benötigt

In unserem Ratgeber konnten wir festhalten, dass für einen Kredit zahlreiche verschiedene Kreditunterlagen benötigt werden: Zu den Kreditdokumenten gehören in erster Linie Einkommensnachweise wie Gehaltsnachweise oder Steuerbescheide, doch auch Bonitätsauskünfte vonseiten der Schufa sind für Kreditinstitute von Interesse. Unter Umständen können darüber hinaus auch Informationen zur Lebensversicherung oder zu Kapitalanlagen ebenso von Nutzen sein wie der Personalausweis, Kontoauszüge, Informationen zu weiteren Krediten oder auch eine wahrheitsgemäße Selbstauskunft.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!