Kreditvonprivat.net Kredit von privat

Kann man einen Kredit steuerlich absetzen?

Kredit absetzen: Was muss man beachten?

Nimmt man einen Kredit in Anspruch, gehören die Zinsen zu den größten Ausgaben, die mit dem geliehenen Kapital einhergehen – wie schön wäre es doch, diese Zinsen steuerlich geltend machen zu können und somit am Ende des Jahres viel Geld einzusparen. Kann man also wirklich einen Kredit absetzen? Die Antwort auf diese Frage lautet: Jain. Warum das so ist, verraten wir in unserem umfangreichen Ratgeber zum Thema „Kredit steuerlich absetzen“!

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!

Infos zum Kredit absetzen im Überblick:

  • Zinsen können nur bei geschäftlichen Ausgaben abgesetzt werden
  • Das gilt beispielsweise bei Krediten für Modernisierungsarbeiten am Mietshaus, für den Autokauf oder die Weiterbildung
  • Private Kredite können nicht abgesetzt werden

Steuern absetzen: Was bedeutet das?

Bevor man sich damit auseinandersetzt, wie man einen Kredit steuerlich absetzen kann, sollte man sich zunächst einmal über das „Absetzen“ an sich informieren. Was bedeutet es also eigentlich, Steuern abzusetzen?

Für manche Ausgaben können Bürger von Steuervorteilen vom Staat profitieren. Diese Steuervorteile können grob in drei Kategorien unterteilt werden:

  • Werbungskosten: Kosten, die in Zusammenhang mit dem beruflichen Weiterkommen stehen (beispielsweise für Bewerbungen, Fortbildungen oder den Weg zur Arbeit)
  • Sonderausgaben: „Private Kosten“, beispielsweise für das Schulgeld der Kinder, Spenden oder Versicherungsbeiträge
  • Außergewöhnliche Belastungen: Kosten für eine Scheidung, Unterhaltszahlungen, Pflegeheimkosten oder die Kosten für einen Zivilprozess

Um Steuern absetzen zu können, muss man in erster Linie seine jährliche Steuererklärung machen (lassen) und schließlich selbstverständlich auch aufgeben. Dies geschieht entweder online über die elektronische Steuererklärung „Elster“ oder durch den Steuerberater Ihres Vertrauens.

Belege müssen zum Absetzen aufbewahrt werden

Kreditnehmer müssen Belege aufbewahren

In Ihrer Steuererklärung geben Sie nun an, welche Ihrer Ausgaben zu den Werbungskosten, den Sonderausgaben oder den außergewöhnlichen Belastungen zählen. Dabei sollten Sie selbstverständlich Belege zur Hand haben, um die Ausgaben auch nachweisen zu können. Ein Finanzbeamter wird schließlich Ihre Steuererklärung prüfen und alle Ausgaben zusammenzählen, die Sie bei der Steuererklärung angegeben haben, und diese vom Jahreseinkommen abziehen. Sie müssen daraufhin Ihre Steuern nur noch anhand des übrig gebliebenen Betrages entrichten – und schon haben Sie etwas von der Steuer abgesetzt.

Um Ihre Ausgaben von der Steuer absetzen zu können, müssen Sie in erster Linie zwischen Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen unterscheiden. Geben Sie die jeweiligen Ausgaben jeder einzelnen Rubrik daraufhin bei Ihrer Steuererklärung an – Steuern werden daraufhin ausschließlich auf das Jahreseinkommen berechnet, das nach Abzug der Ausgaben übrig bleibt.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!

Kann man einen Kredit absetzen?

Den Kredit selbst können Sie grundsätzlich nicht absetzen – allerdings ist entscheidend, wofür Sie den Kredit benötigen. Kann man den Kredit in eine der drei Rubriken „Werbungskosten“, „Sonderausgaben“ oder „außergewöhnliche Belastungen“ einordnen, können Sie in der Regel zumindest die Zinsen für Ihren Ratenkredit oder den Autokredit absetzen.

Wichtig dabei ist, dass Sie genau nachweisen können, dass der Kredit ausschließlich für den entsprechenden Verwendungszweck ausgegeben wurde und Sie beispielsweise nicht einen Teil Ihres Ratenkredits dafür verwendet haben, eine berufliche Weiterbildung zu finanzieren und den restlichen Betrag in Ihre Hochzeit investiert haben. Grundsätzlich ist es allerdings möglich, einen Kredit abzusetzen, sofern man ihn für den „richtigen“ Verwendungszweck beantragt hat.

Grundsätzlich kann man einen Kredit absetzen – allerdings nur, sofern man ihn für den „richtigen“ Verwendungszweck genutzt hat und er dabei unter eine der drei Ausgabengruppierungen Ihrer Steuererklärung gefallen ist. Darüber hinaus ist selbstverständlich auch von großer Bedeutung, dass Sie die entsprechenden Belege aufheben, um sicherzustellen, dass Sie Ihren steuerlich absetzbaren Kredit nicht auch für private Zwecke verwendet haben.

Absetzbare Kreditkosten im Detail

In erster Linie können Sie die Kosten für Ihre Mieteinnahmen steuerlich absetzen: Obwohl Sie als Hausbesitzer per se nicht zu Steuereinsparungen berechtigt sind, können Sie die Zinsen für einen Modernisierungskredit steuerlich geltend machen, sofern Sie Ihre Immobilie verkaufen oder vermieten. Diese Ausgaben fallen unter die Werbungskosten – ebenso wie Ausgaben für Kredite, die dringende Reparaturarbeiten am Haus ermöglichen sollen: Ausgaben, die getroffen werden, um das Einkommen durch den Verkauf oder die Vermietung einer Immobilie zu gewährleisten, können in der Regel steuerlich geltend gemacht werden.

Die Einnahmen, die mit der Immobilie erzielt wurden oder werden, müssen allerdings ebenfalls in der Steuererklärung angegeben werden. Bewohnt man zudem ein Haus gemeinsam mit seinen Mietern, kann die Sachlage hierbei etwas komplizierter werden: In diesem Fall ist es wichtig, dass für den vermieteten Part ein eigener Darlehensbetrag in der Steuererklärung aufgeführt wird. Zu guter Letzt können im Bereich der Mieteinnahmen auch Notarkosten (beispielsweise beim Verkauf eines Hauses) steuerlich geltend gemacht werden.

Neben den Kosten für Ihre Mieteinnahmen können Sie auch betriebliche Investitionen steuerlich absetzen: Als Freiberufler oder Selbstständiger können Sie die Zinsen für Ihren Kredit absetzen, sofern dieser Kredit für berufliche Investitionen aufgenommen wurde. Haben Sie beispielsweise einen Kredit aufgenommen, um einen neuen Computer für Ihre Arbeit zu kaufen, können Sie die Zinsen für den Kredit und den Kauf selbst steuerlich geltend machen. Das gleiche gilt für eine Zweitwohnung, die sie aus beruflichen Gründen beziehen müssen: Der aufgenommene Privatkredit für diesen Umzug können Sie ebenfalls als Kredit steuerlich absetzen.

Zu guter Letzt können Sie auch Ihren Autokredit steuerlich absetzen: Nehmen Sie einen Autokredit in Anspruch, um mit dem Auto Einnahmen zu erzielen (beispielsweise als Selbstständiger im Außendienst) können Sie auch die Zinsen für diesen Kredit absetzen. Dabei sollten Sie jedoch beachten, die private Nutzung abzugrenzen und deshalb genau Buch führen über den Gebrauch des Wagens.

Kreditnehmer können Ihren Kredit absetzen, wenn sich der Kredit in eine der drei Ausgabengruppen einteilen lässt. Dies ist beispielsweise bei einem Autokredit für einen PKW der Fall, der von Selbstständigen im Außendienst genutzt wird, oder auch bei Modernisierungskrediten für vermietete Immobilien. Auch Kredite, die für Reparaturen an einem solchen Haus in Anspruch genommen werden, können abgesetzt werden. Wichtig ist dabei, alle relevanten Dokumente und Belege aufzubewahren und sich bei Fragen oder Zweifeln an einen kompetenten Steuerberater zu wenden.

Unter Umständen kann man Kreditkosten absetzen

Kreditkosten können teilweise abgesetzt werden

Welche Kreditkosten können nicht abgesetzt werden?

Kreditkosten können dann nicht abgesetzt werden, wenn der Kredit für private Zwecke aufgenommen wurde. Darunter fallen beispielsweise eine Hochzeit, eine Reise oder ein privat genutztes Auto. Da ein solcher Kredit keinem gewerblichen Zweck dient, können diese Kosten nicht von der jährlichen Steuer abgesetzt werden – ebenso wenig die Kreditbearbeitungsgebühren, die allerdings ohnehin 2014 verboten wurden und somit überhaupt nicht mehr berechnet werden dürften.

Kreditnehmer können ihren Kredit nicht absetzen, wenn er für private Zwecke genutzt wurde. Zu diesen privaten Zwecken gehört beispielsweise eine Hochzeit, eine Reise oder ein privat genutztes Auto. Der Kredit muss demnach einem gewerblichen Zweck dienen, um steuerlich geltend gemacht werden zu können.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!

Kredit absetzen: Unsere 5 Tipps im Überblick

Zu guter Letzt möchten wir Ihnen 5 wertvolle Tipps mit auf den Weg zu Ihrem Steuervorteil durch einen Kredit geben, die Ihnen sicher dabei helfen können, ihren Kredit abzusetzen:

  • Setzen Sie sich genau mit dem Absetzen von Steuern auseinander
  • Sammeln Sie frühzeitig alle nötigen Belege und Dokumente
  • Nutzen Sie bei Fragen oder Zweifeln die Dienste eines Steuerberaters
  • Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Kredit ausschließlich für gewerbliche Zwecke genutzt haben
  • Informieren Sie sich im Internet und beim Steuerberater genau darüber, welche Kosten Sie absetzen könnten – auch bei einer Sondertilgung o. Ä.

Unsere 5 Tipps sollen Ihnen auf dem Weg zum Absetzen Ihrer Kreditkosten von Nutzen sein. Informieren Sie sich also gut, sammeln Sie die Belege und Dokumente, wenden Sie sich bei Fragen und Problemen an einen Steuerberater und investieren Sie Ihren Kredit ausschließlich in gewerbliche Zwecke – dann kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen.

Hochzeitskredite können nicht abgesetzt werden

Den Kredit für Ihre Hochzeit können Sie leider nicht absetzen

Fazit: Man kann einen Kredit absetzen – zumindest teilweise

Unter Umständen können Sie tatsächlich von den Steuervorteilen profitieren, die mit dem Absetzen von Kreditkosten einhergehen: Sofern Sie Ihren Kredit für gewerbliche Zwecke genutzt haben – sprich: um damit Verdienste zu generieren – können Sie die Zinsen sowie weitere Kosten rund um den Kredit am Ende des Jahres steuerlich absetzen. Beachten Sie dabei allerdings, dass Kredite für private Zwecke wie eine Hochzeit oder eine Reise nicht von der Steuer abgesetzt werden können – dies sind Ihre privaten Ausgaben.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!