Kreditvonprivat.net Kredit von privat

Der Effektivzins im Detail: Warum ist er so wichtig?

Was steckt hinter dem geheimnisvollen Effektivzins?

Der effektive Jahreszins, auch als Effektivzins bekannt, gilt als wichtige Metrik im Bereich der Kredite von privat: Er legt fest, wie hoch der letztendliche Zinssatz für den Kunden ausfällt und bestimmt damit indirekt die Höhe der monatlichen Raten. Doch woraus setzt sich der Effektivzins zusammen und warum ist er so wichtig für einen Kredit? Diesen und zahlreichen anderen Fragen werden wir in unserem informativen Ratgeber auf die Spur gehen.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!

Infos zum Effektivzins auf einen Blick:

  • Der Effektivzins beschreibt die jährlichen Gesamtkosten eines Kredits
  • Der Effektivzins wird in der Regel in Prozent angegeben
  • Der Effektivzins setzt sich in erster Linie aus dem Auszahlungskurs, der Zinsfestschreibungsdauer, dem Nominalzinssatz und der Tilgung zusammen
  • Der Effektivzins ist beim Vergleichen verschiedener Kredite von großer Bedeutung

1. Kreditkosten im Überblick

Bevor Kunden den Kreditvergleich starten, sollten sie sich unbedingt mit den häufigsten und gängigsten Kreditkosten auseinandersetzen, zu denen in erster Linie folgende gehören:

  • Effektiver Jahreszins
  • (Vermittlungs-)Provision
  • Versicherungsgebühren
  • Vorfälligkeitsentschädigung

Darüber hinaus berechnen einige Anbieter auch nach wie vor die sogenannte Bearbeitungsgebühr – von solchen Anbietern sollten Kreditnehmer auf der Suche nach seriösen Finanzpartnern allerdings absehen, da die Kreditbearbeitungsgebühr 2014 verboten wurde und seitdem aus dem Preisverzeichnis kundenfreundlicher Anbieter gestrichen werden sollte. Da die Kreditbearbeitungsgebühr für Dienstleistungen berechnet wurde, die vom Unternehmen ohnehin durchgeführt werden müssen, wurde die Kreditbearbeitungsgebühr schnell für ungerechtfertigt erklärt.

Die wichtigsten Kreditkosten im Detail

Den Löwenanteil der Kreditkosten macht der Effektivzins aus, auf den wir im Rahmen unseres Ratgebers noch genauer eingehen werden. Dabei sollten Kunden jedoch beachten, dass zwar Teile der Kreditkosten in den Effektivzins einfließen können, andere wiederum separat berechnet werden – und zu diesen Kosten gehört beispielsweise in der Regel die Vorfälligkeitsentschädigung: Nimmt der Kunde die Sondertilgung des Unternehmens in Anspruch, berechnen einige Anbieter eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung, die sie für die entgangenen Zinsen entschädigen soll.

Die Kreditsuche ist mit Rechnen verbunden

Bei der Suche nach dem günstigsten Kredit müssen Kunden viel rechnen

Auch die Versicherungsgebühren müssen nicht per se berechnet werden: Nimmt der Kunde keine Restkreditversicherung in Anspruch, spart er sich selbstverständlich auch die Versicherungsgebühren für ebendiese. Zu guter Letzt gehören auch Provisionen zu den häufigsten Kreditkosten: Diese werden vom Kreditanbieter selbst berechnet und stellen im Grunde den Löwenanteil des Verdienstes des Unternehmens dar.

Zu den häufigsten Kreditkosten gehört selbstverständlich der Effektivzins, auf den wir noch näher eingehen werden. Allerdings werden häufig auch Versicherungsgebühren für Kreditversicherungen sowie Provisionen für das Kreditinstitut bzw. den Vermittler berechnet, ebenso wie die Vorfälligkeitsentschädigung, die im Falle einer Sondertilgung anfallen kann. Schließlich gehört auch die Bearbeitungsgebühr nach wie vor zum Preisverzeichnis einiger Anbieter – doch Vorsicht: Eigentlich wurde die Bearbeitungsgebühr für Kredite bereits 2014 verboten.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!

2. Unterschiede zwischen Effektivzins und Sollzins

Auf der Suche nach einem kundenfreundlichen Kredit werden Kreditnehmer häufig mit dem Effektivzins konfrontiert, doch auch der Sollzins spielt beim Kredit Vergleich eine wichtige Rolle. Bevor man sich mit diesen Zinsen jedoch auseinandersetzen kann, sollte man sich zunächst genau darüber informieren und dabei Unterschiede und Gemeinsamkeiten aufdecken.

Der Sollzins beschreibt die Höhe der Verzinsung des Kredites von privat und wird dabei in erster Linie für die Berechnung der Zinsrate genutzt, die der Kreditnehmer an den Kreditgeber entrichten muss. Dieser vereinbarte Zinssatz bleibt dabei über die gesamte Laufzeit des Kredites hinweg bestehen. Der Effektivzins wird hingegen gemäß der Preisangabenverordnung ausgewiesen und legt dabei die preisbestimmenden Faktoren aus dem Kreditverlauf fest. Zu diesen Faktoren gehören der Sollzinssatz, die Bearbeitungsgebühren, die Zinsverrechnungstermine und der Auszahlungskurs. Anhand dieser Faktoren wird vom Kreditinstitut schließlich der Effektivzins berechnet – die Formel dafür ist einheitlich, weshalb der Kunde den Effektivzins zurate ziehen kann, um Kredite miteinander zu vergleichen.

Der Sollzins kann im Grunde als „Grundbaustein“ des Effektivzinses bezeichnet werden: Während der Effektivzins sich aus verschiedenen Faktoren wir dem Sollzinssatz, den Bearbeitungsgebühren, den Zinsverrechnungsterminen und dem Auszahlungskurs zusammensetzt, beschreibt der Sollzins einzig und allein die Höhe der Verzinsung des Kredites. Der Sollzins wird demnach in erster Linie zur Berechnung der Zinsrate genutzt, während der Effektivzins den direkten Vergleich verschiedener Kredite ermöglicht.

Der Zinsrechner von smava mit Effektivzins

Bei smava gehört der effektive Jahreszins zum Zinsrechner

3. Warum ist der Effektivzins so wichtig?

Möchte man einen Autokredit, einen Firmenkredit oder einen Ratenkredit von privat in Anspruch nehmen, wird man unweigerlich mit dem Effektivzins konfrontiert werden. Aufmerksame Kreditnehmer fragen sich daraufhin vermutlich, weshalb dem Effektivzins eine so große Bedeutung beigemessen wird – und auch dieser Frage möchten wir in unserem Ratgeber genau auf den Grund gehen.

Im Grunde ist die Beantwortung der Frage nach der Bedeutung des Effektivzinses recht simpel: Da der Effektivzins stets nach derselben Formel berechnet wird, erleichtert er dem Kreditnehmer den Vergleich verschiedener Darlehen und trägt so zu einem kundenfreundlicheren Umgang mit Krediten von privat bei. Da der Effektivzins genau festlegt, wie viel der Kunde am Ende des Monats tatsächlich für seinen Kredit zahlen muss, können Kunden die prozentuale Angabe optimal zum Vergleichen verschiedener Angebote nutzen und dabei genau berechnen, wie hoch die monatliche Rate beim bevorzugten Kredit ausfallen wird. Dies erleichtert die Kalkulation und hilft dem Kunden dabei, sich für den besten und günstigsten Kredit von privat zu entscheiden.

Die Antwort auf die Frage, weshalb der Effektivzins auf der Kreditsuche von so großer Bedeutung ist, ist im Grunde recht einfach: Der einheitlich berechnete Effektivzins ermöglicht es dem Kreditnehmer, verschiedene Angebote schnell und einfach miteinander vergleichen zu können und sich somit schließlich für den günstigsten Kredit zu entscheiden.

4. Wie setzt sich der effektive Jahreszins zusammen?

Schließlich ist es für den Kreditnehmer unter Umständen auch interessant zu wissen, wie sich sein effektiver Jahreszins eigentlich zusammensetzt. Auch mit diesem Wissen lässt sich nicht nur der Privatkredit Vergleich einfacher gestalten, sondern sonstige Kredite und Finanzierung können besser verglichen werden, wenn man über die genaue Zusammensetzung des Effektivzinses Bescheid weiß.

Die Höhe des Effektivzinses wird in erster Linie durch den nominalen Zinssatz bestimmt. Der Nominalzinssatz ist der prozentuale Anteil des Kreditbetrages, der als reiner Zins an den Kreditgeber zurückgezahlt wird. Neben dem nominalen Zinssatz spielen auch die Laufzeit des Kredites und dessen Bearbeitungsgebühr eine große Rolle bei der Berechnung des effektiven Jahreszinses. Die gesetzliche Definition des Effektivzinses ist dabei im § 492 BGB geregelt – Kosten für Restschuldversicherungen, Kontoführungsgebühren oder Bereitstellungszinsen gehören allerdings nicht zum Effektivzins bzw. zu dessen Berechnung.

Der effektive Jahreszins wird in erster Linie anhand des Nominalzinssatzes berechnet. Dieser legt fest, wie hoch der prozentuale Anteil des Kreditbetrages ausfällt, der als reiner Zins vom Kreditnehmer zurückgezahlt wird. Neben dem Nominalzins spielen auch die Laufzeit und die Bearbeitungsgebühr beim Effektivzinssatz eine große Rolle – im Gegensatz zu den Gebühren für Kreditversicherungen, Kontoführungsgebühren oder Bereitstellungszinsen, die separat berechnet werden.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!

5. Wie hoch darf der Effektivzins ausfallen?

Im Vergleich konnten wir festhalten, dass es Anbieter gibt, die einen Effektivzins von teilweise bis zu 20 Prozent berechnen – nach deutschem Recht fallen so hohe Gebühren allerdings unter Umständen sogar schon unter Wucher. Die meisten Anbieter beschränken sich deshalb auf einen Effektivzins, der zwischen 2 und 12 Prozent liegen kann – gut beraten sind Kreditnehmer allerdings auch mit einem Kredit ab 10 Prozent nicht unbedingt.

Nach Möglichkeit sollte der effektive Jahreszins unter 5 Prozent liegen – selbstverständlich gilt jedoch auch hier: Je niedriger, desto besser. Dabei dürfen Kreditnehmer allerdings auch nicht vergessen, dass dem Effektivzins teilweise auch noch weitere Gebühren hinzugefügt werden und dass auch die Laufzeit des Kredites großen Einfluss auf die Höhe des Effektivzinses haben kann – individuelle Angebote können deshalb auf der Suche nach einem kundenfreundlichen Kreditanbieter von großem Nutzen sein.

Selbstverständlich gilt auch in Bezug auf den Effektivzins: Je niedriger, desto besser. Allerdings kann man als Richtlinie festhalten, dass man sich nach Möglichkeit an einen Kredit mit einem effektiven Jahreszins von unter 5 Prozent halten sollte. Stimmt das restliche Angebot und hat man sich bereits mit Zusatzgebühren und Laufzeiten sowie mit deren Einfluss auf die monatliche Rate vertraut gemacht, kann man bei Bedarf auch einen Kredit mit einem Effektivzins von bis zu 12 Prozent in Anspruch nehmen.

Effektivzinsen sollten unter 20 Prozent liegen

Effektivzinsen von 20 Prozent gelten fast als Wucher

5. Fazit: Der Effektivzins ist bei der Kreditsuche von großer Bedeutung

Zu guter Letzt können wir festhalten, dass der Effektivzins auf der Suche nach dem besten und günstigsten Kredit von großer Bedeutung ist: Während der Sollzins lediglich den reinen Zinssatz festlegt, der vom Kunden entrichtet werden muss, setzt sich der Effektivzins aus dem Nominalzins, der Laufzeit und den Bearbeitungsgebühren zusammen. Dieser Effektivzins sollte sich auf maximal 12 Prozent belaufen, um noch als kundenfreundlich gelten zu können – selbstverständlich gilt jedoch auch hier: Je weniger, desto besser.

Jetzt Konto beim Testsieger smava eröffnen!